Mit Sport Rückenschmerzen vorbeugen: Die besten Sportarten für einen gesunden Rücken

Rückenschwimmen

Schwimmen ist zur Vorbeugung von Rückenschmerzen ideal geeignet – vor allem, wenn Sie regelmäßig auf dem Rücken Ihre Bahnen ziehen. Denn beim Rückenschwimmen bilden Nacken und Rücken eine gerade Linie, was beim Brustschwimmen eher nicht der Fall ist. Also zwei Mal die Woche ab ins Schwimmbad oder natürlich auch an den See und gleichzeitig Arme, Rücken und Beine in Form bringen.

Radfahren

Sind Sattel und Lenker richtig eingestellt (gerade  Haltung auf dem Sattel), ist Radfahren eine ideal geeignete Sportart, um Rückenschmerzen vorzubeugen. Denn die Wirbelsäule wird hier nicht erschüttert  - das Gewicht wird von den Armen bzw. dem Gesäß abgefangen. Also, rauf auf den Sattel und rein in die Pedale!

Eine Massage lockert die Muskulatur

Eine Massage ist geeignet, um Verspannungen im Rückenbereich sanft und gezielt zu lösen. Egal ob klassische Massage, Thai-Massage oder Akupressur  -wichtig ist, dass die Massage von einem Profi durchgeführt wird. Informieren Sie sich über die Qualifikation des Masseurs, bevor Sie sich im wahrsten Sinne des Wortes in seine Hände begeben.

Walken und Joggen

Auch Ausdauersportarten wie Nordic Walking oder Joggen sind geeignet, um Rückenschmerzen vorzubeugen. Vorausgesetzt, man kennt die richtige Technik und nutzt das richtige Equipment. Vor allem die richtigen Laufschuhe sind das A & O, damit es kein böses Erwachen gibt.

Muskeltraining für den Rücken

Gezieltes Muskeltraining zur Aufbau der Rückenmuskulatur ist für einen starken Rücken unerlässlich. Nutzen Sie das breite Angebot in Fitness-Studios oder auch in speziellen Rückensportcentern und lassen Sie sich von einem Profi die richtige Durchführung der Übungen zeigen. Wichtig: Vergessen Sie auch die Bauchmuskulatur nicht! Denn Rücken- und Bauchmuskulatur stehen direkt miteinander in Verbindung.

Mit Yoga zu mehr Ruhe und Kraft

Yoga verbessert nicht nur die Flexibilität und die Koordination, es kann auch dabei helfen, die Rückenmuskulatur zu stärken. Voraussetzung ist natürlich, dass man die Übungen möglichst exakt und entsprechend der Anleitung eines professionellen Yogalehrers durchführt. Informieren Sie diesen auch über mögliche bestehende Beschwerden. Alternativ darf es übrigens auch Pilates sein!

zurück nach oben

Disclaimer:
© 2018 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.