Sportverletzungen: Prellungen, Verstauchungen & Co.

Sportverletzungen: Prellungen, Verstauchungen & Co.

Sport ist gesund. Gar keine Frage. Denn Sport hilft, Übergewicht abzubauen bzw. vorzubeugen, Herz und Kreislauf zu stärken und unser Immunsystem in Schwung zu bringen. Und dennoch – wie überall im Leben gibt es auch hier eine Kehrseite der Medaille. Rund 1,5 Millionen Menschen verletzen sich in Deutschland beim Sport – pro Jahr!

Die Liste der häufigen Sportverletzungen ist lang. Hier einige typische Verletzungen beim Sport geordnet nach ihrer Häufigkeit im Überblick:

  • Prellungen und Verstauchungen
  • Knochenbrüche und Verrenkungen
  • Zerrungen
  • Sehnenverletzungen, Bänder- und Muskelverletzungen
  • Weichteilverletzungen
  • Zahnverletzungen
  • Verletzungen von Nerven oder Gehirn

Besonders häufig treten Sportverletzungen bei Ballsportarten wie Fußball oder Handball auf – aber auch beim Skisport sind Sportverletzungen durchaus an der Tagesordnung.

Die häufigsten Ursachen für Sportverletzungen

Die Ursachen für Sportverletzungen sind vielfältig. Besonders Überforderung und ein mangelndes Maß an vorbereitendem Training sind hier zu nennen.

Die häufigsten Ursachen für Sportverletzungen wie eine Zerrung, Prellung oder Verstauchung auf einen Blick:

  • Mangelnder Trainingszustand
  • Überforderung (Intensität bzw. Dauer des Trainings)
  • Unzureichende Einhaltung von Erholungspausen für den Körper
  • Falsche Technik durch fehlende professionelle Anleitung zum Erlernen der Sportart
  • Fehlendes Aufwärmen und Dehnen der Muskeln
  • Unzureichende bzw. falsche Sportausrüstung (z.B. Fahren ohne Schienbeinschoner beim Inlineskaten oder kein Helm beim Skifahren)
  • Ungünstige Witterungsverhältnisse (z.B. Nebel auf der Piste oder eine nasse Fahrbahn beim Radfahren)
  • Fremdeinwirkung durch den Gegner (u.a. typisch für Verletzungen beim Fußball)

Sieht man sich diese Liste der häufigsten Ursachen für Sportverletzungen genauer an, wird deutlich: Viele dieser Faktoren, die das Risiko für eine Verletzung beim Sport erhöhen, können wir selbst beeinflussen. Es gibt entsprechend viele Möglichkeiten, selbst das Verletzungsrisiko zu senken und aktiv zur Vorbeugung von Sportverletzungen beizutragen.

Die besten Tipps zur Vorbeugung von Sportverletzungen finden Sie hier.

Was tun bei Sportverletzungen?

Bei Sportverletzungen ist richtiges und vor allem frühzeitiges Handeln essentiell wichtig, um den Heilungsprozess zu beschleunigen und Komplikationen bzw. chronischen Schmerzen vorzubeugen. Insofern ist bei einer aufgetretenen Verletzung beim Sport falscher Ehrgeiz fehl am Platz. Das Zähne Zusammenbeißen und die „Ein Indianer kennt keinen Schmerz“ – Haltung können bei einer Sportverletzung böse Folgen haben. Ruhe und Schonung haben vor allem in den ersten Tagen nach der Verletzung oberste Priorität!

Darüber hinaus können natürlich auch spezielle schmerzstillende und entzündungshemmende Arzneimittel zum Einsatz kommen. Wer hier auf chemisch-synthetische Schmerzmittel verzichten möchte, dem steht mit Beinwell ein rein pflanzlicher Wirkstoff zur schnellen und verträglichen, äußerlichen Behandlung von Sportverletzungen zur Verfügung.

Des Weiteren sind auch Salben auf Basis von Arnika eine gute Möglichkeit, Sportverletzungen auf natürliche Weise zu behandeln. Dieser ebenfalls rein pflanzliche Wirkstoff zeichnet sich nicht nur durch seine hervorragende Verträglichkeit, sondern auch durch schmerzstillende, entzündungshemmende und abschwellende Eigenschaften aus.

Was Sie im Akutfall bei Sportverletzungen tun können, lesen Sie hier.

Weitere Hintergrundinformationen zum Thema Behandlung von Sportverletzungen sowie Tipps für die pflanzliche Behandlung von Sportverletzungen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

zurück nach oben