Kopfschmerzen – wenn der Kopf das Leben schwer macht

Kopfschmerzen – wenn der Kopf das Leben schwer macht

Kopfschmerzen sind eine wahre Volkskrankheit. Man geht davon aus, dass in Deutschland etwa 50 Millionen Menschen immer wieder unter Kopfschmerzen leiden. Auch immer mehr Kinder und Jugendliche sind von Kopfschmerzen betroffen. Doch Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz. Je nach Ursache und Kopfschmerz-Form sind die Symptome unterschiedlich stark ausgeprägt. So kann das Kopfweh bei manchen schon durch einen Spaziergang an der frischen Luft gebessert werden – Migränepatienten wiederum müssen sich teils Tage lang in ein abgedunkeltes Zimmer zurückziehen, bis der Migräneanfall überstanden ist.

Dabei greifen viele bei Kopfschmerzen beinahe automatisch zu chemisch-synthetischen Schmerzmitteln wie Acetylsalicylsäure oder Paracetamol. Man geht davon aus, dass jeder Deutsche pro Woche ein Kopfschmerzmedikament einnimmt! An sich ist das verständlich, wenn man bedenkt, dass man die Schmerzen immer möglichst schnell loswerden möchte. Tatsächlich sind ASS, Ibuprofen, Paracetamol & Co. gut wirksame Schmerzmittel. Doch wie immer gibt es auch hier eine Kehrseite: Nebenwirkungen vor allem auf die Magenschleimhaut, auf Nieren oder Leber sind möglich, bei längerem Gebrauch besteht die Gefahr des medikamenteninduzierten Kopfschmerzes. Insofern suchen immer mehr Menschen bei Kopfschmerzen nach pflanzlichen Alternativen. Als Naturmittel bei Kopfschmerzen hat sich hier beispielsweise die Arznei-Pfefferminze bewährt. Äußerlich als 10%ige Pfefferminzlösung angewendet, kann diese Kopfschmerzen ebenso effektiv lindern wie herkömmliche Schmerzmittel und ist dabei aber auch noch weitaus verträglicher. Lesen Sie hier mehr über Pfefferminzöl.

Kopfschmerzen: Über 165 Formen von Kopfweh werden unterschieden

Kaum zu glauben, aber wahr: Experten unterscheiden etwa 165 verschiedene Kopfschmerzformen!

Zum einen gibt es Kopfschmerz-Arten, die nicht durch eine andere Grunderkrankung ausgelöst werden. Zu nennen sind hier vor allem folgende Hauptformen von Kopfschmerzen:

  • Der Spannungskopfschmerz – die häufigste Kopfschmerzform überhaupt. Typisch ist, dass der Kopfschmerz sich über beide Kopfhälften erstreckt und üblicherweise durch Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich ausgelöst wird.

  • Der Cluster Kopfschmerz ist gekennzeichnet durch sehr starke einseitige Schmerzen, vor allem Im Bereich der Augen und der Schläfen. Ein solcher Clusterkopfschmerz Anfall kann bis zu drei Stunden dauern.
  • Die Migräne. Ganz typisch bei der Migräne ist das gleichzeitige Auftreten von Kopfschmerzen und Übelkeit. Der Schmerz ist halbseitig, es besteht eine ausgeprägte Lichtempfindlichkeit. Erbrechen ist möglich. Ein Migräneanfall kann bis zu drei Tage lang dauern. Experten unterscheiden „Migräne ohne Aura“ von der Kopfschmerz Form „Migräne mit Aura“. Die Aura, darunter versteht man Augenflimmern, Schwindel und Kopfschmerzen sowie Sprechstörungen, die dem eigentlichen Migräneanfall vorausgehen. Diese Aura tritt nicht bei allen Migräne Patienten auf.
  • Kopfschmerzen und Menstruation: Viele Frauen berichten auch über Kopfschmerzen kurz vor oder während der Menstruation, die sich in ihrer Intensität bis zur Migräne ausweiten können. Die Kopfschmerzen treten etwa zwei Tage vor der Menstruation auf und halten dann bis maximal zwei Tage nach der Blutung an. Die Ursache für die Kopfschmerzen bei der Menstruation liegt im Absinken des Östrogenspiegels.

Zum anderen gibt es Kopfschmerzen, die auch ein Symptom für eine zugrunde liegende Erkrankung sein können. Grundsätzlich in Frage als Auslöser für den Kopfschmerz kommen unter anderem:

  • Kopfverletzungen
  • Infektionen (z.B. Influenza)
  • Hirntumor

Allerdings ist es wichtig zu wissen, dass starke bzw. chronische Kopfschmerzen nur sehr selten durch eine derart ernste Erkrankung ausgelöst  werden. Dennoch empfiehlt es sich, zur Sicherheit bei folgenden Symptomen einen Arzt aufzusuchen:

  • Ungewöhnlich starke Kopfschmerzen, die erstmalig auftreten
  • Tagelang anhaltende Kopfschmerzen
  • Gleichzeitig auftretende Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen, Fieber oder auch Sehstörungen

Wenn Schmerzmittel Kopfschmerzen auslösen

Eine besondere Form von Kopfschmerz ist der sogenannte medikamenteninduzierte Kopfschmerz. Es klingt paradox, ist aber durchaus keine Seltenheit. In den USA ist diese Form von Kopfschmerzen bereits die Dritthäufigste! Es handelt sich dabei um Kopfscherzen, die als Folge von der übermäßigen Einnahme von Schmerzmitteln auftreten. Vermutlich hängt dies damit zusammen, dass die regelmäßige Schmerzmitteleinnahme die Schmerzschwelle senkt, das heißt, dass  wir überempfindlich gegenüber Schmerz werden. Der Kopfschmerz kann dann üblicherweise nicht mehr durch die übliche Dosis an Schmerzmitteln gelindert werden, immer mehr Medikamente sind nötig. Ein Teufelskreis, der nur durch eine gezielte Entwöhnung unterbrochen werden kann.

Insofern empfehlen Ärzte, Schmerzmittel wie zum Beispiel Acetylsalicylsäure oder Paracetamol nur kurzfristig und niemals öfter als zehn Tage im Monat einzunehmen. Als Alternative stehen auch pflanzliche Schmerzmittel bei Kopfschmerzen zur Verfügung, die die Schmerzen effektiv lindern und dabei gut verträglich sind.

Pflanzliche Mittel gegen Kopfschmerzen: Effektiv und gut verträglich

Gerade im Hinblick auf einen derartigen Teufelskreis, der durch die zu häufige und unbedachte Verwendung von chemisch-synthetischen Schmerzmitteln entstehen kann, sollte man über die Möglichkeiten der pflanzlichen Behandlung von Kopfschmerzen informiert sein. So hat sich beispielsweise die Arznei-Pfefferminze in Form einer speziell aufbereiteten, 10%igen Pfefferminzlösung bei Spannungskopfschmerzen als schnell schmerzlindernde, pflanzliche Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln erwiesen. Eine derartige Pfefferminzlösung ist hinsichtlich ihres schmerzlindernden Effekts mit dem der systemischen Schmerztherapie (also der Einnahme von Schmerzmitteln wie Acetylsalicylsäure oder Paracetamol) durchaus vergleichbar, dabei aber weitaus verträglicher. Sie ist so verträglich, dass sie bereits bei Kindern ab 6 Jahren angewendet werden kann.

Gut zu wissen:

Die Wirkung von 10%iger Pfefferminzlösung bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp ist so überzeugend und detailliert nachgewiesen, dass diese effektive und gut verträgliche Behandlungsmethode auch Eingang in die medizinischen Leitlinien gefunden hat. So bestätigt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin in ihrer Leitlinie, dass die Wirkung von 10%iger Pfefferminzlösung der „Einnahme von 1000 mg Paracetamol oder 1000 mg Acetylsalicylsäure ebenbürtig“ ist.

Quelle: Praxisleitlinie zu primären Kopfschmerzen v2.0, Seite 108

Lesen Sie hier mehr über die Möglichkeit der sanften Behandlung von Kopfschmerzen mit der Kraft der Pfefferminze.

zurück nach oben