Die besten Tipps für einen rückenfreundlichen Alltag

Die Bewegung für sich entdecken

Ein aktives Leben ist die Grundvoraussetzung für einen starken Rücken. Das fängt schon mit dem Treppensteigen statt mit dem Liftfahren an. Am besten ist es natürlich, Sie machen die Bewegung zu Ihrer Leidenschaft und finden ein bewegtes Hobby, auf das Sie bald gar nicht mehr verzichten möchten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Salsa-Kurs an ein oder zwei Tagen pro Woche? Manchmal ist es eben Zeit für etwas Neues!

Überschüssige Kilos abbauen

Übergewicht macht nicht nur unseren Gelenken und dem Herz- und Kreislaufsystem zu schaffen – auch der Rücken kapituliert irgendwann, wenn wir kontinuierlich zu viele Kilos im Gepäck haben. Daher gilt: Wer rückenfreundlich leben möchte, der sollte Übergewicht mit einer möglichst langfristigen Ernährungsumstellung abbauen. Finger weg von Crash-Diäten! Um den Jojo-Effekt zu vermeiden, sollten nicht nur vorübergehend mehr Obst und Gemüse auf dem Speiseplan stehen. Wenn Sie Unterstützung brauchen – es gibt professionelle Ernährungsberater, die Ihnen hilfreiche Tipps mit auf den Weg geben können.

Aktiv gegen Stress – Ruheoasen schaffen

Wer ständig unter Strom steht, der riskiert muskuläre Verspannungen, die heute als Hauptursache für Rückenschmerzen gelten. Natürlich kann man den Stress nicht immer von jetzt auf gleich abschalten – aber es gibt doch Möglichkeiten, sich jeden Tag eine ganz persönliche Oase der Ruhe zu schaffen. Eine schöne DVD, ein gutes Buch oder einfach nur ein paar Minuten Musik über den Kopfhörer – Sie werden sehen, wie schnell sich Seele und Körper entspannen können.

Auf die richtige Haltung achten

Egal ob beim Sitzen, Heben oder Tragen – im Alltag vergessen wir schnell, auf unseren Rücken Acht zu geben. So sollte man zum Beispiel beim Heben von schweren Lasten immer in die Knie gehen und dann die Last mit aufrechtem Oberkörper anheben, statt sich vornüber zu beugen. Im Büro sollten Schreibtisch und Stuhl auf der richtigen Höhe eingestellt sein. Mehr dazu lesen Sie hier.

Monotone Bewegungsmuster unterbrechen

8 Stunden sitzen im Büro oder auch stehen am Verkaufstresen – für viele Menschen sind monotone Bewegungsabläufe heute Alltag. Der Rücken verzeiht das leider nicht. Entsprechend sollte man auch im Alltag auf den nötigen Ausgleich achten. Also zum Beispiel beim Telefonieren im Büro ein paar Schritte umherlaufen oder nach 4 Stunden durchgehend auf den Beinen auch mal die Füße hochlegen. Abwechslung heißt das Zauberwort!

Matratze und Lattenrost rückenfreundlich wählen

Der Mensch verbringt etwa ein Drittel seines Lebens im Schlaf. Also heißt es auch hier: Achten Sie auf mehr Rückenfreundlichkeit! Das fängt bereits beim Matratzenkauf an – nehmen Sie sich für das Probeliegen entsprechend Zeit und testen Sie, ob die Matratze Ihren Rücken optimal abstützt. Ein Lattenrost sollte individuell auf das Körpergewicht einstellbar sein. Bei einem Doppelbett sollte jeder Partner entsprechend über einen eigenen Lattenrost verfügen.

zurück nach oben