Was tun bei Muskelkater?

Was tun bei Muskelkater?

Wer den Muskelkater möglichst schnell wieder loswerden will und nicht jeden betroffenen Muskel bei jeder noch so kleinen Bewegung spüren möchte, der kann selbst einiges tun.

Insbesondere mit Wärme, Bewegung und der richtigen Ernährung ist bei Muskelkater schon einiges gewonnen. Nicht zuletzt können auch schmerzlindernde pflanzliche Wirkstoffe zum Einsatz kommen – wie zum Beispiel Trauma-Beinwell.

Durchblutungsförderung bei Muskelkater

Wärme bringt die Durchblutung in Schwung und sorgt auf diese Weise dafür, dass selbst die kleinsten Muskelfasern gut versorgt werden. Wie wäre es zum Beispiel mit einem heißen Bad? Natürlich darf es auch ein Besuch in der Sauna oder eine Rotlicht-Bestrahlung sein. Eine Massage sorgt ebenfalls für eine bessere Durchblutung.

Einen durchblutungsfördernden Effekt haben auch Wirkstoffe wie Menthol oder Latschenkiefer. Diese stehen in Form von speziellen Einreibungen (z. B. als Franzbranntwein) zur Verfügung und können so gezielt auf die schmerzenden Stellen aufgetragen werden.

Training bei Muskelkater

Training bei Muskelkater ist eventuell etwas übertrieben – aber die totale Ruhigstellung ist auch nicht das Mittel der Wahl. Ideal sind sanfte Gymnastikübungen, Yoga, Walking oder auch einfach ein Spaziergang. Überfordern Sie sich aber nicht gleich wieder! Der Muskelkater ist ein Warnsignal, das uns zu verstehen gibt: Das war zu viel. Nehmen Sie also diese Warnung nicht zu sehr auf die leichte Schulter, um weitere Muskelverletzungen zu vermeiden.

Calcium und Magnesium: Muskelkater mit Vitalstoffen bekämpfen

Magnesium spielt eine äußerst wichtige Rolle, wenn es um den Muskelstoffwechsel geht und hat sowohl einen stabilisierenden Einfluss auf die Nerven- als auch die Muskelfunktion. Darüber hinaus wird auch eine ausreichende Calciumzufuhr bei Muskelkater empfohlen. Zu den wichtigsten Calciumlieferanten zählen Milch- und Milchprodukte, besonders reich an Magnesium sind zum Beispiel Haferflocken oder Bananen.

Wer akut unter Muskelkater leidet, kann natürlich auch zu entsprechend hoch dosierten Vitalstoffpräparaten greifen.

Schmerzlindernde Wirkstoffe bei Muskelkater: Trauma-Beinwell als pflanzliche Alternative

Wenn Sie die Schmerzen gezielt lindern möchten, dann können Sie grundsätzlich auch zu schmerzstillenden Wirkstoffen greifen. Auf chemisch-synthetischer Basis ist hier zum Beispiel Acetylsalicylsäure zu nennen.

Wer Muskelkater nicht unbedingt mit der chemischen Keule bekämpfen will, dem steht mit Trauma-Beinwell auch eine  rein pflanzliche Alternative zur Verfügung. Trauma-Beinwell ist eine besonders wirkstoffreiche Arzneipflanze, die über schmerzlindernde, entzündungshemmende und abschwellende Eigenschaften verfügt. Entsprechend ist diese Heilpflanze zur Anwendung bei Muskelschmerzen ebenso geeignet wie bei Prellungen, Zerrungen oder Verstauchungen. Insofern kann man diese auch bei typischen Sportverletzungen eingesetzt werden.

Trauma-Beinwell ist sehr gut verträglich und kann auch bei begleitenden offenen Wunden angewendet werden. Auch für die Behandlung von Kindern ab 4 Jahren sind Schmerzsalben aus dieser Arzneipflanze geeignet.

Lesen Sie hier mehr über die Kraft der Arzneipflanze Trauma-Beinwell.

Wann zum Arzt bei Muskelkater?

Sollten die Muskelschmerzen innerhalb einer Woche nicht nachlassen, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Eventuell steckt doch eine Muskelzerrung o.ä. dahinter.

zurück nach oben